Me, the Instrument

“Me, The Instrument”

Eine Frau umgeben von Saxophonen in allen Größen, einem Keyboard, einem Akkordeon … ein musikalischer Spielplatz in ständiger Bewegung. Ihr Körper ist ein weiteres ihrer Instrumente. Genau wie ihre Stimme. Manchmal verschmelzen Körper und Stimme und ein neues Instrument entsteht. In ihrem ersten Solostück „Me, The Instrument“ erkundet die erfahrene Performerin und Musikerin Conny Ottinger ihre Beziehung zum Publikum und erforscht die Schichten ihrer Identität, die am stärksten durch Klang und Musik zum Ausdruck kommen. Dies ist ein Musiktheaterstück, bei dem die Akteurin sowohl Spielerin als auch Instrument ist. Ein sehr intimes und inspirierendes Experiment, humorvoll wie bewegend.


A woman surrounded by multiple saxophones, a keyboard, an accordion … a musical playground in constant fluid motion. Her female body, just like her voice, is another musical device. Sometimes her body and voice merge and a new instrument forms.
In this her first solo show, experienced performer and musician, Conny Ottinger explores her relationship with the audience and the layers of her identity that become strongest when expressed through sound and music.This is a piece of musical theatre where the performer is both a player and an instrument in a very intimate and uplifting experiment, both humorous and moving.

Mehr

More then 25 years ago Conny worked for the first time with Guy Dartnell. Guy is an international award winning UK solo and collaborative inter-disciplinary performer, director, film-maker and specialist in voice-movement integration. He created five solo shows, including Time Out award winning „Would Say Something“. As long time associate of Improbable (Theatre), he toured internationally in five shows with them achieving, among other awards, a New York OBIE for „70 Hill Lane“. He was a creative member in Lone Twin Theatre’s „The Catastrophe Trilogy“ and with War Horse co-director Tom Morris co-created the internationally acclaimed „Oogly Boogly“.
Since her first encounter with Guy’s “Voicemotion” work Conny has been interested in the interaction of music, voice and movement and has been researching these topics repeatedly. Since 2003, she’s been involved in several funded projects, including Sound Movement at BAC, London and Tanzfabrik, Berlin. In 2020, during the Corona pandemic, Conny asked Guy to help her in developing „Me, The Instrument“, her first solo piece. The show combines music, singing, storytelling, movement and silence, as Conny explores how her sense of identity is so intimately intertwined with her large family of instruments and her story as a musician.

Vor über 25 Jahren arbeitete Conny zum ersten Mal mit Guy Dartnell zusammen. Guy ist ein international preisgekrönter britischer Solo- und kollaborativer interdisziplinärer Performer, Regisseur, Filmemacher und Spezialist für Voice-Movement-Integration. Er kreierte fünf Solo-Shows, darunter die vom Time Out Magazin preisgekrönte Produktion „Would Say Something“. Als langjähriges Mitglied von Improbable (Theater) tourte er international in fünf Shows, mit denen er u.a. einen New Yorker OBIE für „70 Hill Lane“ gewann. Er war ein kreatives Mitglied in der Lone Twin Theater Produktion „The Catastrophe Trilogy“ und zusammen mit „War Horse“ Co-Regisseur Tom Morris kreierte er die international gefeierte Performance „Oogly Boogly“.
Seit ihrer ersten Begegnung mit Guys «Voicemotion» Arbeit beschäftigt sich Conny immer wieder mit dem Zusammenspiel von Musik, Stimme und Bewegung. Seit 2003 war sie an mehreren geförderten Projekten beteiligt, unter anderem an „Sound Movement“ am BAC, London und der Tanzfabrik, Berlin. Im Jahr 2020, während der Corona-Pandemie, bat Conny Guy, ihr bei der Entwicklung ihres ersten Solostücks „Me, The Instrument“ zu helfen. Die Show verbindet Musik, Gesang, Geschichtenerzählen, Bewegung und Stille, während Conny erkundet, wie eng ihr Identitätsgefühl mit ihrer grossen Instrumentenfamilie und ihrer Geschichte als Musikerin verflochten ist.